Kommende Ausstellungen

nackt! Die Kunst der Blösse 

nackt! Die Kunst der Blösse 

26. Oktober 2018 – 28. April 2019
Antikenmuseum Basel und Sammlung Ludwig

Die Debatten um Feminismus, Gender Studies und zuletzt #MeToo führen dazu, dass vermehrt auch nackte Körper in der Kunst hinterfragt werden. Dabei ist der Akt als universelles Bildthema tief in der Kunstgeschichte verankert.

Obwohl in den alten Kulturen Entblössung als anstössig galt, sind in den antiken Künsten nackte Körper von Männern, Frauen und Kindern omnipräsent, am ausgeprägtesten in der körperfixierten Bildkunst Griechenlands. Die damaligen Künstler und Auftraggeber verbanden mit der Darstellung der Nacktheit unterschiedliche Bedeutungsebenen wie Unsterblichkeit, religiöse Unantastbarkeit, oder natürliche Ursprünglichkeit; ja selbst das Ideal des zivilisierten Mannes wurde bildwirksam am nackten Körper zelebriert.

Die Ausstellung „nackt!“ leuchtet anhand ausgewählter Beispiele aus der eigenen Sammlung die Kunst der Blösse der Antike in allen ihren Facetten aus, hinterfragt deren Bedeutung und zeigt ihre Wirkung auf.

Flyer zur Ausstellung mit Rahmenprogramm


Die Ausstellung wird realisiert mit der Unterstützung der Donatoren Antikenmuseum Basel.

Aktuelle Ausstellungen

Der Basilisk, Zeus und die verschleppten Professoren 

Der Basilisk, Zeus und die verschleppten Professoren 

Mythische Wesen und Bildniskunst des Basler Bildhauers Ferdinand Schlöth (1818–1891)

27. August – 23. Dezember 2018
Skulpturhalle Basel, Mittlere Strasse 17

Anlässlich des 200-jährigen Geburtstages des Basler Bildhauers Ferdinand Schlöth (1818–1891) präsentieren wir einige seiner Werke. Darunter Skulpturen aus dem antiken Mythos und Marmorbüsten berühmter Basler Professoren, die Schlöth im Auftrag der Universität schuf. Er ist auch Urheber der vier imposantesten Basilisken Basels, die einst die alte Wettsteinbrücke bewachten. Zwei Multimedia Stationen gehen ihrem Schicksal und dem übrigen bildhauerischen Oeuvre Schlöths nach. 

Mit unserem Basilisken Stadtplan kann sich Jung und Alt auf die Spuren des Basler Wappentiers begeben und bei einem Postenlauf durch die Altstadt viel Spannendes erleben! Wer die Aufgaben löst, bekommt einen Basiliskologen-Ausweis und ein Bhaltis. Die Pläne sind in der Skulpturhalle erhältlich oder können hier heruntergeladen werden.

Wer uns die Lösungen elektronisch übermitteln möchte, gelangt hier zum entsprechenden Formular

Eintritt:
frei

Die Ausstellung wird realisiert mit der Unterstützung der Donatoren Antikenmuseum Basel.





Vergangene Ausstellungen

Scanning Sethos. Die Wiedergeburt eines Pharaonengrabes 

29. Oktober 2017 – 6. Mai 2018

Medienspiegel

Culturescapes: The Decline of Heroes 

20. Oktober 2017 – 21. Januar 2018

Glückliches Arabien? Mythos und Realität im Reich der Königin von Saba


18. Januar 2017 – 2. Juli 2017

Sammler & Mäzene. Giovanni Züst und 50 Jahre Antikenmuseum Basel


29. September 2016 – 2. April 2017

Der versunkene Schatz – Das Schiffswrack von Antikythera


27. September 2015 – 27. März 2016

Blumenreich – Wiedergeburt in Pharaonengräbern


3. September 2014 – 29. März 2015

Roma Eterna – 2000 Jahre Skulptur aus den Sammlungen Santarelli und Zeri.

Juni 2014 – 18. Januar 2015

Wann ist man ein Mann? – Das starke Geschlecht in der Antike.

6. September 2013 – 21. April 2014

Petra. Wunder in der Wüste – Auf den Spuren von J. L. Burckhardt alias Scheich Ibrahim


23. Oktober 2012 – 20. Mai 2013

Sex, Drugs und Leierspiel – Rausch und Ekstase in der Antike.

20. Oktober 2011 – 15. Mai 2012

Ägypten, Orient und die Schweizer Moderne – Die Sammlung Rudolf Schmidt (1900 – 1970)

25. März – 31. Juli 2011

ausgegraben! – Schweizer Archäologen erforschen die griechische Stadt Eretria.


22. September 2010 – 30. Januar 2011

Hermes statt SMS – Kommunikation in der Antike. 

26. März – 15. August 2010

Köstlichkeiten aus Kairo! – Die ägyptische Sammlung des Konditorei- und Kaffeehaus-Besitzers Achille Groppi (1890–1949).

16. Oktober 2008 – 3. Mai 2009

Homer – Der Mythos von Troia in Dichtung und Kunst.

16. März – 17. August 2008

Das Gold der Thraker – Die alten Zivilisationen Bulgariens.


13. März – 18. Juli 2007

In Pharaos Grab – Die verborgenen Stunden der Sonne.


22. September 2006 – 28. Januar 2007

Bunte Götter – Die Farbigkeit antiker Skulptur.

11. August – 20. November 2005 (in der Skulpturhalle Basel)

Tutanchamun – Das goldene Jenseits.

7. April – 3. Oktober 2004

7000 Jahre persische Kunst.

13. Februar – 29 Juni 2003 

Agatha Christie und der Orient.

29. Oktober 2000 – 1. April 2001

Syrien – Wiege der Kulturen.

4. November 1999 – 9. April 2000

Basler Ausgrabungen in Petra / Jordanien.


9. Dezember 1998 – 31. August 1999

Kostproben aus alten Kulturen um das Mittelmeer. Objekte aus der Sammlung T. und H. Bosshard-Wirz.

16. April – 30. September 1998 

Das Lexikon Iconographicum Mythologiae Classicae. Blick in die Zukunft.


1. April – 15. Juli 1997

Ägypten – Augenblicke der Ewigkeit. Unbekannte Schätze aus Schweizer Privatbesitz.


20. März – 13. Juli 1997

Die Büchse der Pandora. Frauen im Klassischen Griechenland.


28. April – 23. Juni 1996

Lebendiges Jenseits. Faksimiles und Aquarelle etruskischer Grabmalerei.


16. März – 2. Juli 1995

Pompeji wiederentdeckt.

19. März – 10. Juli 1994

Petra und die Weihrauchstrasse.

12. August – 14. November 1993

Paradeisos. Frühe Tierbilder aus Persien in einer Basler Privatsammlung.


10. Dezember 1992 – 2. Mai 1993

Der Entwurf des Künstlers. Bildhauerkanon in der Antike und Neuzeit.


10. Juni – 1. November 1992

Sethos ein Pharaonengrab.

5. Dezember 1991 – 29. März 1992

Der zerbrochene Krug. Vasenfragmente klassischer Zeit aus Athen und Grossgriechenland, Sammlung H. A. Cahn.

13. Juni – 31. Oktober 1991

Orient und frühes Griechenland. Kunstwerke der Sammlung H. und T. Bosshard.


13. Juni – 14. November 1990

Schutz und Zier. Helme aus dem Antikenmuseum Berlin und Waffen anderer Sammlungen.

28. November 1989 – 10. März 1990

Persepolis – ein Weltwunder der Antike.

5. April – 2.Juli 1989

Zweitausend Jahre Leben auf dem Monte Iato.


7. Februar – 15. April 1989

Maske, Ziegenbock und Satyr: Ursprung und Wesen der griechischen Maske.

3. Mai – 18. Dezember 1988