Ägypten

Das Antikenmuseum Basel verfügt über eine reiche und vielfältige ägyptische Sammlung. Diese setzt sich aus eigenen Beständen (60%) und Leihgaben (40%) zusammen und ist zeitgemäss präsentiert. In einem unterirdischen Saal – 2001 erbaut – illustrieren über 600 Kunstwerke die Kunstgeschichte, die Religion und den Alltag des alten Ägyptens aus fünf Jahrtausenden: von der Vorgeschichte bis in die griechisch-römische Zeit.

Die Sammlung ist chronologisch aufgebaut und umfasst Objekte aus den verschiedensten Kunstbereichen: Statuen und Stelen, Grab- und Tempelreliefs, bemalte Särge, Mumien und Papyri, prächtige Steingefässe, Keramik, Schminkutensilien aus Holz, Tierfiguren aus Fayence, Bildhauermodelle, Terrakotten, Bronzestatuetten, Amulette und Skarabäen. Zu den besonderen Attraktionen gehören Rekonstruktionen eines prähistorischen Hockergrabes und einer Scheintüre aus der Pyramide des Königs Djoser in Sakkara. Besonders erwähnenswert sind auch ein sechs Meter langer Papyrus und eine intakte römische Mumie mit Mumienporträt und Leichentuch. Historische Schwarz-Weiss-Fotografien, Gemälde, Büsten und Bronzefiguren aus dem 19. Jahrhundert sind in die Ausstellung miteinbezogen. Sie stehen für die Epoche, in der die Europäer viele Denkmäler und Kunstwerke aus dem Land am Nil nach Europa brachten.